Unsere Hunde

Unsere Collies

Unsere Shelties

Unsere Bobtails


Seit über 45 Jahren sammeln wir unsere Erfahrungen in der Colliezucht. Alles begann im Jahr 1968. Da holten wir uns - vor allem für unsere Kinder, die zuvor aber schon viele andere Tiererfahrungen sammeln konnten (von Froschzucht aus Kaulquappen, Langhaardackel und Hauskater über Kanarienvögel und Wellensittiche bis zu weißen Mäusen, Kaninchen und Meerschweinchen) - angeregt und begeistert durch die Lässie-Filmeserie unsere erste Colliehündin
"Assy vom Zorgetal".
Sie sollte unser Familienmitglied werden und uns vor allem bei Wochenendausflügen und Urlaubsreisen künftig begleiten. So ging es auch über einige Monate nur in diesem Sinn.
Vor allem um in der Haltung und Pflege unserer neuen vierbeinigen Freundin ja nichts falsch zu machen, besuchten wir die erfahrenen Collie- und Sheltie-Züchter Irma und Karl Richter (Zwinger "vom Bauerngraben") und stellten ihnen unsere Hündin vor. Gerade sie waren es, die sofort erkannten, welchen Weg unsere tricolourfarbige Schönheit würde gehen können. Rasch entschieden wir uns für die Mitgliedschaft in der damaligen Spezialzuchtgemeinschaft "COLLIE-SHELTIE-BOBTAIL" und dem Ortsverein Roßla, die Voraussetzung war, um an Schauen und anderen Zuchtveranstaltungen sowie am Ausbildungsgeschehen teilnehmen zu dürfen.
"Assy" ging sehr schnell ihren Weg und errang in Jugendklasse und Altersklasse (heute Offene Klasse) einen Sieg nach dem anderen, denn sie war nicht nur schön und rassetypisch; sie zeigte sich stets mit voller Aufmerksamkeit und stolzer Pose - war darin ein Naturtalent. Im Herbst 1970 gelang uns mit ihr dann der Gewinn des Titels "Deutsche Siegerin der DDR".
Andere Züchter und Liebhaber britischer Hütehunde bestürmten uns danach, unbedingt mit dieser schönen Hündin (übrigens damals der erste tricolour-Collie überhaupt ganz oben auf dem Siegertreppchen) nun auch zu züchten und ihre guten Anlagen weiterzuvererben. So erhielten wir kurz danach auch den entsprechenden Zwingerschutz,
züchteten den ersten Wurf, bei dem es natürlich nicht blieb...



© B. Wagner / 2019